Aktuelle Meldungen

Zahllose Beschwerden über irreführende Aussendung für Gelbes Branchenbuch

15.01.2013

Die Firma Steger Gewerbedatenverwaltung versendet anonym getarnt unter der Postfachadresse „Postfach 037, 1112 Wien“ als „Gelbes Branchenbuch – Gewerbedatenverwaltung“ Korrekturformulare für eine Eintragung der zur Überprüfung und gegebenenfalls Ergänzung und Berichtigung als „Ihr Branchenbucheintrag“ im ausgesendeten Formular zum Großteil bereits vorgedruckten Eintragungsdaten. Dabei wird krass irreführend der wahre Charakter als ein unverbindliches Angebot für die Akquisition eines - entgegen den bei den weithin bekannten HEROLD Gelbe Seiten kostenlosen Eintrags - hier kostenpflichtigen und abzockend teuren entgeltlichen Eintragungsauftrages für eine insgesamt wertlose Interneteintragung unter der unbekannten Domain www.gewerbedaten-zentrale.at verschleiert.

In weiterer Folge wird unter einer Adresse in München erstmals mit der Angabe der Firmenbezeichnung Steger Gewerbedatenverwaltung und einem ganz anderen Logo ebenso unlauter aggressiv versucht, Früchte aus der planmäßig täuschenden Geschäftspraktik zu ziehen. Dabei wird die berechtigte Irrtumsanfechtung der Betroffenen regelmäßig verweigert und in weiterer Folge in immer gleichlautenden Schreiben mit "Übergabe an die Rechtsabteilung", "Gerichtliches Mahnverfahren" und Ähnlichem gedroht.

Die Anschrift der Etablissementbezeichnung „Steger Gewerbedatenverwaltung“ in D-80331 München, Josephspitalgasse 15 ist soweit ersichtlich bloß eine Briefkastenanschrift in einem Office Center, welches Adressservice und Anruf- und Briefannahmen für Dritte gegen Entgelt anbietet. Die Domain www.gewerbedaten-zentrale.at, mit der hier agiert wird, ist auf eine unüberprüfbare Adresse in Hongkong registriert. Aufgrund der strafrechtlichen Schritte und weiterer Auskunftsbegehren konnte festgestellt werden, dass hinter diesen Aussendungen ein Rene Steger mit Wohnsitz in der Steiermark steht, welcher auch auf der Website als Geschäftsführer aufscheint.

Die von zahlreichen Betroffenen und vom Schutzverband veranlasste Strafanzeige wurde nach einigen Ermittlungsschritten von der Staatsanwaltschaft Graz aufgrund der Einschätzung mangelnder Täuschungseignung eingestellt, was aus unserer Sicht unverständlich und aufgrund der zahlreichen Betroffenen nicht nachvollziehbar ist. Hier sind zahlreiche Fortführungsanträge im Laufen, über welche das Landesgericht für Strafsachen Graz zu entscheiden hat.

Weiters hat der Schutzverband gegen unlauteren Wettbewerb für die von ihm vertretenen rund 1000 (in Worten tausend) betroffenen Unternehmen, Apotheken, Ärzte, Psychotherapeuten, Psychologen, Physiotherapeuten sowie Ergotherapeuten, aber auch Pfarren, Gemeinden, Schulen, Kindergärten, Botschaften, Freiwillige Feuerwehren, Vereine und zahlreiche andere Organisationen aktuell eine Klage auf Unterlassung dieser irreführenden Aussendungen samt Antrag auf ein Verbot der Fruchtziehung daraus beim Landesgericht für Zivilrechtssachen Graz eingebracht.

Über diesen Fall wurde am Donnerstag, den 17.1.2013 in der Sendung heute konkret um 18.30h in ORF 2 ausführlich in einem Beitrag und einem Studiogespräch mit unserem Geschäftsführer Mag. Hannes Seidelberger berichtet.

Betroffene können sich via E-Mail an office@schutzverband.at an uns wenden, wenn ihre Interessensvertretung (Kammer oder Berufsverband) bereits bei uns Mitglied ist oder sie eine solche wie Schulen, Kindergärten oder Vereine nicht besitzen.

Zurück zur Liste

Impressum | Suche | Newsletter | © Schutzverband gegen unlauteren Wettbewerb (2022)